CD - Album - Info

Feist

Let It Die - Feist
Studio-Album

Let It Die


(2004)

 
Let It Die von Feist als CD bestellen
CD: 14.74 EUR
 
Let It Die von Feist jetzt downloaden
MP3: 8.99 EUR
 

cd

"Let It Die" - Album-Info und CD-Kritik:


Nach ihrem 1999er Debüt Album "Monarch" musizierte die gebürtige Kanadiern Leslie Feist zunächst wieder mit der Band "Broken Social Scene" und lebte nahezu zwei Jahre in einer WG in Berlin. Dort lernte sie den Gitarristen Gonzales kennen, mit dem zusammen sie einen Großteil der Songs für ihr zweites Solo-Album "Let It Die" schrieb. Sie nahm das Album 2002 und 2003 in Paris auf, bevor sie 2004 eine große Plattenfirma fand, die es veröffentlichte.

"Let It Die" unterteilt sich in zwei Sektionen: Die ersten fünf Songs sind Eigenkompositionen von Leslie Feist, teilweise zusammen mit Gonzales, die letzten sechs Songs sind Cover-Versionen. Die eigenen Songs sind recht eigenständige Mischungen zwischen Liedermacher-Pop, Latin und Bossa-Nova Einflüssen und einem Hauch Jazz. Die bekannteste Nummer ist wohl "Mushaboom", die auch als Single erschien und wohl aufgrund ihres hypnotischen "Sh-Boom" von "Lacoste" für eine Werbekampagne verwandt wurde.

Die Cover-Songs sind bunt gemischt: "Lonely Lonely" basiert auf der Instrumental-Komposition "Sacramento" des Gitarristen und Bassisten Tony Sherr und wurde von Leslie Feist mit einem Text versehen, "When I Was A Young Girl" ist ein Traditional, "Secret Heart" schrieb und sang Ron Sexsmith, der Song wurde auch von Michael Buble gecovert. "Inside And Out" hieß 1979 bei den "Bee Gees" noch "Love You Inside Out", und "Now At Last" war vor Jahrzehnten einmal ein Erfolg für Dick Haymes.

Autor: Frank Ehrlacher

Update: 23.05.2007

 

 

CD-Facts:
Interpret: Feist
Album-Titel: Let It Die
Tracks: 11
Label: Polydor
Vertrieb: Universal
Erstveröffentlichung: 18.05.2004
 
Tracklisting:
  1. Gatekeeper
  2. Mushaboom
  3. Let It Die
  4. One Evening
  5. Leisure Suite
  6. Lonely Lonely
  7. When I Was A Young Girl
  8. Secret Heart
  9. Inside And Out
10. Tout doucement
11. Now At Last
 
Feist - Discographie:
Studio-Alben:
2017: Pleasure      Polydor
2011: Metals      Polydor
2007: The Reminder      Polydor
2004: Let It Die      Polydor
Remix-Alben / Releases von älterem Material:
2006: Open Season      Polydor


Alle Preisangaben ohne Gewähr, Stand: n.n.


Let It Die | Feist | Album | 2004 | cd-lexikon.de

© 2007 - 2018 cd-lexikon.de

Technische Realisation: "PHP Music Script" 9.3; © 2002 - 2018 by Frank Ehrlacher


ANZEIGE